Am Sonntag, 15.06.2014 hatte die männliche A-Jugend die Möglichkeit, sich für die Spielzeit 2014/2015 einen Startplatz in der Kreisliga zu erspielen. In St. Augustin-Niederpleis führte der Handballkreis ein Qualifikationsturnier mit acht Mannschaften, darunter auch die der HSG, um vier Spielplätze in der Kreisliga durch. Gespielt wurde in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften, sodass bei Turnierbeginn klar war, das mindestens Platz 2 in der Gruppe B, in die man eingeteilt war, erreicht werden musste. Kontrahenten um einen der ersten beiden Plätze waren der HSV Troisdorf, der TSV Feytal und der TVE Bad Honnef.

Im ersten Spiel ging es gegen den HSV Troisdorf. Die Mannschaft kam nur sehr schwer ins Spiel und hatte Mühe, dem druckvollen Spiel der Troisdorfer Paroli zu bieten. Am Anfang klappte dies dann auch noch halbwegs ganz gut, aber mit zunehmender Spieldauer schlichen sich immer mehr Fang- oder Passfehler ins Aufbauspiel ein, sodass der Ball, mühsam in der Abwehr erkämpft oder nach einem Tor für Troisdorf als Anwurf erhalten, schnell wieder beim Gegner landete. Als schließlich das Spiel nach 30 Minuten zu Ende war, konnte man froh sein, nur mit 10:16 verloren zu haben.

Im zweiten Spiel gegen Bad Honnef lief es dann erheblich besser, viele Fehler aus dem ersten Spiel konnten abgestellt werden und am Ende stand ein verdienter 24:11 Erfolg für die HSG.

Im letzten Spiel ging es dann gegen die Mannschaft vom TSV Feytal um Platz 2 in der Gruppe, da Troisdorf auch Feytal hatte besiegen können. Auch im dritten Spiel des Tages passte nicht viel zusammen. Es häuften sich wieder die Anspiel- bzw. Abspielfehler und vorne konnte die gegnerische Abwehr nicht so unter Druck gesetzt werden, wie die beiden Trainer Bernhard Lehmann und Mazlum Kedik dies gern gehabt hätten. Da aber auch der Gegner mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte. Der psychologische Druck, der auf beiden Mannschaften wegen der Bedeutung des Spiels lag, war ihnen deutlich anzumerken und machte sich auch in einer hohen Anzahl an Zeitstrafen auf beiden Seiten bemerkbar. Das Spiel endete 9:9 nach dreißig Minuten. Weil aber Bad Honnef im ersten Spiel gegen Feytal nicht angetreten war, musste die Entscheidung um Platz 2 in der Gruppe in einem 7m-Werfen herbeigeführt werden.

In den ersten beiden Durchgängen (5 Werfer je Mannschaft) fiel keine Entscheidung. Beim Stand von 8:8 zählte dann der direkte Vergleich zwischen den Schützen. Hier konnte dann unser Torwart den dritten Wurf eines Feytaler Spielers parieren. Hennefs Werfer verwandelte seinen Versuch.

So endete dann ein wahrer 7m-Krimi, der alle in der Halle befindlichen Zuschauer, Spieler und Trainer der anderen Mannschaften so in seinen Bann gezogen hatte, dass sie die Halle mit ihren Anfeuerungsrufen in ein Tollhaus verwandelten, mit 11:10 für unsere Mannschaft.

Zu diesem Erfolg herzlichen Glückwunsch für die männliche A-Jugend und viel Erfolg in der Kreisliga in der neuen Saison.