Die männliche D-Jugend war am heutigen Samstag so nah am Sieg wie schon lange nicht mehr. In einem spannenden Spiel führten sie fast immer mit zwei, auch mal drei, Toren.  Je näher der Erfolg aber rückte, desto hektischer wurden sie im Angriff. Torwürfe über das Tor oder direkt auf den Torwart waren die Folge. So schmolz der Vorsprung Tor um Tor – am Ende lag man mit 16 : 18 hinten.

Die Trainerin, Petra Heimann, starb nach eigener Aussage tausend Tode gegen Ende des Spiels. Sie geht mit den Eltern d’accord, dass es schön war den Jungs bei ihrem Spiel zuzuschauen und ist sicher dass man sich auf einem guten Weg befindet.

Nächsten Samstag können sich die Hennefer in der Halle am Kuckuck davon überzeugen.