Die männliche A-Jugend glich kurz vor Spielende aus und vermied so eine unnötige Niederlage. Alte Fehler konnten die Jugendlichen mit dem Jahreswechsel leider nicht abstreifen.  So sahen die Zuschauer wieder die  gleichen Grundfehler in der Abwehr. Vor einem guten Torwart standen die Abwehrspieler schlecht zum Gegenspieler und das korrekte Abzählen und verdichten im 6:0-Verband war gestern auch nicht zu sehen. Die Trainer versuchten diesem Mangel durch die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr zeitweise entgegen zu steuern. Dies hatte aber selten den gewünschten Erfolg, da die Räume am Kreis so größer wurden. Bei dem schlecht gepflegten Hallenboden am Kuckuck hat man selten den nötigen Seitenhalt bei Richtungswechseln. Ein Spieler der Hennefer mußte dem schmerzhaft Rechnung tragen, als er ohne Gegnereinwirkung wegrutschte und sich den Fuß verdrehte. Er wurde nach dem Spiel ins Krankenhaus zur weiteren Untersuchung gefahren.

Zurück zum Spiel: Die 5:1-Abwehr veranlasste den Gegner zu technischen Fehlern. Dies ermöglichte Hennef  im schnellen Umschaltspiel erfogreich zu sein. Diese Tempogegenstösse waren dringend nötig, da das gebundene Spiel fehlerbehaftet war. Auslösehandlungen wurden angefangen aber nicht konsequent zu Ende gespielt. Dazu gesellten sich wieder eine Reihe technischer, individueller Fehler verbunden mit den üblichen Ballverlusten. Erfolgreich war man an diesem Nachmittag über die Außen.

Das Unentschieden war glücklich, aber letztendlich nicht unverdient.