Frank Schaumann, seines Zeichens Trainer der C-Jugenden, hat einen Tag nach den Wochenendspielen etwas ausführlich zu den beiden Matches Stellung genommen:

Einen Saisonauftakt nach Maß konnte der C1-Jugend Handballnachwuchs der Spielgemeinschaft Siegburg/ Hennef für sich verbuchen. Gegen den Poppelsdorfer HV gehörte die Anfangsphase der HSG und so führte man nach knapp 10 Minuten mit 6:3. In der Folgezeit war das Spiel bis zum 10:6 ausgeglichen. Danach kam die stärkste Phase der ersten Hälfte für Poppelsdorf und der Vorsprung schmolz auf 9:10 zusammen. Jetzt machte sich erstmal bemerkbar, dass die Mannschaft vom Trainerteam Schaumann/ Sohl ersatzgeschwächt mit nur acht Spielern antreten konnte. Es fehlte u.a. der komplette Rückraum und so war man gezwungen, viel zu „experimentieren“ und die Kräfte richtig zu dosieren. Nach einem Team- Time-out (TTO) lief es wieder besser und die HSG baute den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 13:10 aus.

In der Pause wurde zwar die Fehler angesprochen, aber viel mehr das Positive hervorgehoben und den Jungs Zeit zum „regenerieren“ gegeben.

Die Truppe war „heiß“ und wollte jetzt weiterhin alles geben, um die Überraschung zu schaffen. Aber Poppelsdorf, mit voller Kaderstärke von 14 Spielern angetreten, wurde jetzt besser und dem HSG Sieg Nachwuchs unterliefen zu viele technische Fehler. Poppelsdorf hatte einen 5:1 Lauf und so führte man nach ca. 35 Minuten nur noch 14:15.

In der sehr gut besuchten Halle, machten die Heimzuschauer jetzt eine Riesenstimmung und feuerten ihre Truppe lautstark mit Trommeln, Hupen ect. an.

Beim nächsten TTO ging es nicht nur darum, etwas „Luft zu bekommen“, sondern die Jungs auf die neue „stimmungsvolle“ Situation einzustellen. Das die HSG handballerisch mit dem PHV mithalten konnte, war schon überraschend genug, aber das zählte jetzt nicht mehr. Den Trainern war klar, dass heute die Mannschaft gewinnt, die den größeren Willen hat. Und dieser Wille war deutlich auf der HSG Seite. Was die ersatzgeschwächte Mannschaft in den letzten 15 Minuten läuferisch und kämpferisch leistete, war enorm. Poppelsdorf wurde jetzt regelrecht überrannt und hatte keine Chance mehr. Das Ergebnis wurde über 19:15 bis zum 27:21 Sieg ausgebaut.

Dieser Sieg war einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken und die Trainer wollten aus diesem Grund auch keinen Spieler hervorheben. Es sollte aber dennoch erwähnt werden, dass Kai im Tor u.a. vier 7 Meter hielt, und das in teilweise entscheidenden Situationen. Dazu noch, dass Simon und Luca sich ganz in den Dienst der Mannschaft stellten und akzeptierten, dass sie fast nie auf ihren „Angestammten“ Positionen spielen konnten.

Dieser Sieg ist zwar schön und „hilft“ bei der Trainingsarbeit weiter, aber für die Trainer zweitrangig. In dieser Saison geht es einzig darum, die Spieler und die Mannschaft besser zu machen und an ein höheres Niveau heranzuführen.

Schon kommenden Sonntag, geht es um 14.45 Uhr im ersten Heimspiel gegen die HSG Geislar/ Oberkassel, gegen einen der zwei mit Abstand besten Teams der Liga.

Es spielten: Kai Kochalski (13 gehaltene Bälle/ 4 gehaltene 7 Meter), Jakob Kutzschbach (4 Tore), Matthias Pak (3 Tore), Amir Houssaini (5), Romian Stroh (7), Niklas Thiel (4), Simon Bellemann (2), Luca Nickolaus (2)

Zur C2 befand er:

Am frühen Sonntagmorgen waren die Spieler zu Beginn noch nicht wach und Bad Münstereifel führte schnell 5:0. In einem ruppigen Spiel konnte man den Rückstand bis zur Halbzeit auf 11:12 verkürzen. In der zweiten Hälfte ließ das Niveau nach und es gab auf beiden Seiten viele Ballverluste. Der Ausgleich für den TVE fiel 20 Sekunden vor Schluss. Bester Spieler auf HSG Seite war mit Abstand Robin Matysiak im Tor.