Unsere Herren I schreiben Vereinsgeschichte. Durch den 34:26 (Halbzeit 19:14) Erfolg im Halbfinale gegen den Poppelsdorfer HV I, ziehen sie ins diesjährige Kreispokalfinale ein. Gegner wird die HSG Euskirchen I. (Verbandsliga) oder der HSV Troisdorf (Landesliga). Die Finalspiele finden im Mai, nach dem offiziellen Saisonende statt.

Zum Halbfinale:

Durch Stau, Verkehrschaos und andere Umstände, trudelten unsere Spieler nach und nach in Bonn Poppelsdorf ein. 10 min vor Anpfiff waren dann alle Spieler anwesend. Die Marschroute war klar: Man will der jetzt schon guten Saison die Krone aufsetzen und im parallel verlaufenden Pokalwettbewerb ins Finale einziehen.

Von Beginn an machte man im Angriff Druck und erzielte teils sehenswerte Tore von beinahe allen Positionen. Poppelsdorf versuchte es mit unterschiedlichen Deckungsvarianten, Angefangen von einer 5:1 und defensiven 3:2:1, hin zur 6:0 und auch Einzelmanndeckung waren dabei. Auf jede Abwehrformation fand unser Team eine passende Antwort. 34 geworfene Tore sprechen eine deutliche Sprache.

In der Abwehr hatte man zu Beginn einige Probleme. Poppelsdorf spielte extrem lange Angriffe, unsere Mannschaft agierte stellenweise etwas pomadig und auch die Absprachen waren nicht optimal. So wurde Trainer Bissmann bereits früh zu einer Auszeit gezwungen, wonach sich die Abwehr etwas stabilisierte.

Letztendlich ging Poppelsdorf nicht ein Mal in Führung, allerdings machten sie es den Gästen alles andere als leicht und kämpften um jeden Ball bzw. gingen beherzt in jeden 1:1-Zweikampf. Trainerstatement:

“Ich bin sehr froh über diesen Sieg. Die Jungs haben das Pokalfinale erreicht und können darauf wirklich stolz sein. Uns fehlten heute einige Spieler, aber wir haben die Ausfälle toll kompensiert und vor allem im Angriff gute Lösungen gegen die verschiedenen Deckungssysteme des Gegners entwickelt. In der Abwehr taten wir uns erstaunlicherweise schwer, aber vor allem in Halbzeit 2 hatten wir den Gegner im Griff und sind auf bis zu 12 Tore davongezogen. Nun warten wir mal ab, wer unser Finalgegner wird. Das zweite Halbfinale muss noch gespielt werden. Wir freuen uns aber wahnsinnig, dieses Finale erreicht zu haben und werden versuchen, auch dort eine gute Leistung abzuliefern. Unser Motto lautet weiterhin: Mal schauen was so alles möglich ist.”