Die weibliche C-Jugend gab gestern ihr Heimspiel-Debüt in der Halle am Kuckuck und erhielt eine bittere Lehrstunde gegen den ungeschlagenen Tabellenführer. Dies ist zunächst kein Beinbruch, da der Gegner schon einige Jahre zusammenspielt und unsere Mannschaft erst zu Saisonbeginn gebildet wurde. So lassen sich auch die individuellen Defizite erklären. Unsere Mädchen spielten zu nahe an der Abwehr und ermöglichten dem Gegner so viele Pässe abzufangen und in erfolgreiche Gegenstösse umzuwandeln. Dabei zeigte es sich aber auch, dass die Henneferinnen läuferisch unterlegen waren. In der Abwehr traute man sich kaum Körperkontakt zum Gegner aufzunehmen. Für ihn war es sehr leicht sich im 1:1 durchzusetzen. Gegen die dann freien Würfe von der 6m-Linie war unser Torwart meist machtlos.

Etwas irritierend war die Angriffstaktik: Unsere Mädchen spielten häufig im 4:2 Angriff. Dies macht die Passwege im Rückraum länger und erhöht die Gefahr des Ballverlustes. Eine Anfängermannschaft hat schon genug mit der Umsetzung der “normalen” Aufstellung zu tun.