Diese Woche stand es in Extrablatt und Stadtecho: Die Verwaltung will endlich die Halle am Kuckuck wieder freigeben. Seit Monaten lag das millionenteuere Objekt brach. Es war die Backup-Lösung der Stadt für ihre sozialen und humanitären Aufgaben im Rahmen der erforderlichen und notwendigen Flüchtlingshilfe. Nun soll es wieder seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt werden.

Über das genaue Datum hüllen sich die Artikel in Schweigen. Man fragt sich warum, da doch die Fertigstellung der Ersatzlösung absehbar ist. Auch eine 2. Frage drängt sich auf: Warum wird ein Hallensegment für die Lagerung der Betten weiter in Beschlag genommen? Die Utensilien aus dem Geräteraum werden doch in die Halle zurückgeführt. Warum nutzt man dann den freiwerdenden Lagerungsplatz der Hallengeräte nicht zur Zwischenlagerung der Betten? Der Hallenboden könnte dann in einem Aufwasch freigelegt und die Halle in Gänze genutzt werden. Es sind halt nur Fragen die einem durch den Kopf gehen auch mit den Erfahrungen der Renovierung der Halle des Berufskollegs.

Die Schüler und Sportler werden sicher erst einmal froh sein, wenn nicht ausgerechnet das Mittelsegment für die Bettenlagerung genutzt wird.  😉