Die umtriebigen Hennefer Handball-Minis waren auch dieses Wochenende erfogreich unterwegs. Diesmal beim Spielfest der HSG Rheinbach-Wormersdorf. Trainer Philipp Mertens faßt das Fest und die Vorgeschichte zusammen:

Vergangenen Freitag erwartete die Mini-Handballer des FC Hennef eine kleine Überraschung. Dank des tollen Wetters wurde das Training spontan in den Kurpark nach Geistingen verlegt, wo sich unsere Nachwuchshandballer auf das Turnier in Rheinbach am Folgetag vorbereiten konnten. Mit großer Begeisterung dribbelten unsere Kleinen über den ungewohnten grünen Untergrund und genossen dabei das angenehm warme Wetter.

Im Kurpark

Logischerweise waren am nächsten Tag alle heiß auf das bevorstehende Spielfest, sodass der FC Hennef wieder mit zwei kompletten Mini-Mannschaften in Richtung Rheinbach aufbrach. Dort warteten alte Bekannte. Zu den drei Teams des Gastgebers und einer Mannschaft aus dem Siebengebirge – mit denen man sich bereits vor einer Woche beim Turnier in eigener Halle messen konnte – kamen die beiden spielstarken Mannschaften aus Bad Godesberg dazu. Wie gewohnt wurde in zwei Gruppen mit unterschiedlicher Spielstärke gespielt. Insbesondere in der spielstarken Gruppe lieferten sich die Mini-Handballer packende Vergleichskämpfe auf Augehöhe.

Am Ende dieser aufregenden Woche gab es nur ein Fazit: Unsere Minis haben wie immer viel Spaß gehabt und noch mehr gelernt! In den nächsten Wochen wird es erstmal etwas ruhiger, da aktuell keine Spielfeste auf dem Terminplan stehen. Der Nachwuchs kann sich voll auf das Training konzentrieren und die Spannung auf das nächste Spielfest aufbauen.

Ein großer Dank geht einerseits natürlich nach Rheinbach an den Veranstalter des wie immer gut organisierten Turniers und andererseits aber auch an die vielen Eltern, die ihre Kleinen jede Woche (nicht selbstverständlich) zu zahlreichen Trainings und Wettkämpfen begleiten und unterstützen.

Für den FC Hennef 05 waren dieses Wochenenden dabei: Finn, Levin, Emil, Malte, Jeremy, Niklas, Max, Lennert, Mats, Lars, Emilian, Marlene, Melvin und Anthon.

In Rheinbach