Anmerkungen zum Spiel der Herren I gegeg Euskirchen 2.

Nach einer kurzen Phase zu Spielbeginn, in der die HSG Herren vorschnell abschließen und (in alter Manier) durch bloßes Tempo ihren Gegner überlaufen wollten, gelang es der Mannschaft im weiteren SPielverlauf, dass Tempo selbst zu bestimmen und Angriffe bis zur Chance auszuspielen. Folgerichtig ging man in Führung und mit einem 15:12 Vorsprung in die Halbzeit.

Sowohl aus dem Rückraum, als auch im 1:1 konnte unser Team gegen die wiedermal körperlich überlegenen Gegner Akzente setzen und ihre individuelle und spielerische Entwicklung unter Beweis stellen.

Euskirchen spielte einen harten und körperbetonten Handball, welcher von den beiden sehr konsequent agierenden Schiedsrichtern verständlicherweise nicht toleriert wurde. Die Männer der HSG Sieg versuchten hingegen mit fairen Mitteln in der Abwehr,  sowie im Angriff zu operieren. Diese Fairness machte sich bezahlt, eine galbe Karte in Minute 57 verdeutlicht die „neue“ Abwehr der Herren I.

Wurden in der letzten Saison noch beide Spiele (Hin und Rückspiel) gegen Euskirchen mehr als deutlich verloren, so muss man bei diesem Spiel von einem Punktverlust (Endergebnis 27:27) sprechen. Statement unseres Trainers:

Wenn man seine hundertprozentigen Chancen im Angriff besser genutzt und den Torhüter nicht unzählige Male warmgeworfen hätte, so wäre ein deutlicher Sieg mehr als verdient gewesen. Den einen Punkt nehmen wir jedoch trotzdem gerne mit, bedenkt man, dass die junge Mannschaft im Vorjahr (dort noch in anderer Besetzung) gegen selbigen Gegner beide Male chancenlos war. Die Jungs entwickeln sich prächtig, lernen mehr und mehr als Team zu agieren. Die Arbeit macht wirklich Spaß, auch wenn wesentlich mehr als nur ein Unentschieden möglich gewesen wären.“