Unsere Herren I verschliefen den Spielanfang total und setzten die vorab besprochenen Dinge einfach nicht um. So stand es nach kurzer Zeit 2:0 für den Gastgeber. Im Laufe der ersten 10 Min wurde aber jeder Spieler wachgerüttelt und die Mannschaft zeigte ihre spielerische Überlegenheit. Schnell konnten sich unser Team mit 4 Toren absetzen und führten, trotz immer wiederkehrender individueller Unkonzentriertheit, (ob es an der unchristlichen Anwurfzeit von 11Uhr am Sonntag in der Eifel lag ?!) , mit 3 Toren zur Pause. In der zweiten Halbzeit wuchs der Vorsprung auf zwischenzeitlich 8 Tore an. Trainer Bissmann nutze diese Phase, um einige Wechsel vorzunehmen. Auch die offensiven Deckungsvarianten, bis hin zur Manndeckung, welche Feytal nun ausprobierte, brachten unser Team nicht aus der Ruhe. Letztendlich wurde das Spiel souverän mit 30:24 gewonnen. Statement des Trainers:

“Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, obgleich wir viele Chancen ausgelassen haben und höher hätten gewinnen müssen. Feytal fand letztendlich vor allem im zweiten Spielabschnitt keine Mittel gegen unsere Deckung und unsere beiden hervorragenden Torhüter, die sich ein gesondertes Lob verdient haben. 10 Gegentore in Halbzeit Zwei sprechen eine deutliche Sprache. Wir nutzen nun die Herbstpause, um uns auf die kommenden Aufgaben und Gegner vorzubereiten und wollen uns weiterhin von Spiel zu Spiel weiterentwickeln und Erfahrungen sammeln.”
Am heutigen Montag schloss die weibliche B-Jugend den Spieltag für unsere Mannschaften ab. Der Trainer fasste es in folgenden Anmerkungen zusammen:

Gegen die sportlich eigentlich für die HVM-Landesliga qualifizierte Zweitvertretung des TV Strombach war für unsere Mädels heute leider nichts zu holen. Mit ihrer sehr variablen 3:2:1 Abwehr kauften die Strombacher unserem Angriff immer wieder den Schneid ab und provozierten zu vielen einfachen Abspielfehlern unsererseits. Kamen wir mal doch zum Tor durch, hatte die Torhüterin der Strombacher doch noch ihren Fuß am Ball oder der Wurf wurde zu unkonzentriert abgeschlossen. So konnten wir über die 50 Minuten leider nur sieben Treffer erzielen.
Unsere 5:1-Abwehr konnten die Strombacher durch ihr konsequentes Stoßen auf die Lücken zwar immer wieder durchbrechen, jedoch wurde hier der Großteil des Spieles sehr schön verschoben und unsere Torhüterin konnte sich mit 19 Paraden (hiervon vier 7-Meter) mehrfach auszeichnen.
Alles in allem fällt das Spiel jedoch unter die Kategorie der Spiele bei denen man sagen muss, dass sie leider weder dem einen noch dem anderen wirklich weiterhelfen. Wir konnten die Strombacher, bis auf wenige Ausnahmen, nie wirklich fordern und für unsere Truppe war es nach dem ersten Sieg letzte Woche wieder ein deutlicher Rückschlag.
Alles in allem war es trotzdem ein faires Spiel, aus dem wir als Trainer und Mannschaft noch einiges mitnehmen konnten und jetzt erst mal die kurze Herbstpause genießen können.