Ein Heimspielwochenende liegt hinter uns. Alle Heimspiele fanden in einer Halle statt – der Dreifachhalle der GGS Hennef. Die weibliche B-Jugend war als Anfänger ihrem Gegner hoffnungslos unterlegen. Dessen Spielerinnen haben eine jahrelange Handball-Ausbildung als Grundlage. Dies aufzuholen wird wohl noch eine lange Zeit in Anspruch nehmen. Die Rufe vereinzelter Zuschauer schneller zu spielen und nach vorne zu sprinten hilft den Mädels nicht, ist angesicht des jetzigen technischen Niveaus auch kontraproduktiv. Positiver Zuspruch wäre hilfreicher. Auch die E-Jugend versuchte den Ball immer nach vorne zu spielen. Sie sehen es bei den Spielen der Erwachsenen. Dazu fehlt aber altersbedingt die technische Vorraussetzung hinsichtlich Wurfkraft und -präzision. Kurze Pässe mit anschließender Prellbewegung ist hier das Gebot der Ausbildung. Der Gegner war hier in Teilen spielerisch und auch physisch weiter. Unsere Mannschaft besteht zur Hälfte aus Kindern, die noch F-Jugend spielen können. Gekämpft haben alle bis zum Schluß, mußten aber (noch) die altersbedingten Nachteile anerkennen. Unsere Herren II machte sich das Leben gegen den Tabellennachbar unnötig schwer. Sie setzten auf individuelle Wurfkraft und ihren Vorteil auf der Torwartposition. Die großgewachsenen Spieler des Gegners trugen zudem einen mannschaftsinternen Wettkampf aus: Wer trifft das Torgebälk öfter? Unsere Abwehr sponsorte diesen Wettbewerb noch, indem man die Spieler von der Mittellinie aus Anlauf nehmen ließ. Trotzdem kam zu keiner Zeit Zweifel am späteren Sieger auf. Blieb nur die Frage: Ist das Andrea Lekic am Kreis der HSG Sieg?
Im Spiel der Damen standen sich zwei Mannschaften mit ähnlicher Spielanlage gegenüber. Unsere Damen hatten dabei das bessere Ende für sich. Im Gegensatz zu den letzten Spielen trugen sie ihre Angriffe mit Bedacht vor. Als Ergebnis gab es weniger Ballverluste und man ließ den Gegnerinnen auch Zeit Abwehrfehler zu machen. In der Abwehr agierten sie in einer 6:0-Formation und wurden durch den gegnerischen Rückraum kaum gefordert. Im Tor agierten beide Torfrauen aufmerksam und zuverlässig. Sorge kam also kaum auf. Vielleicht deshalb schlichen sich Mitte der 2. Halbzeit vermehrt Unkonzentriertheiten und dumme Fehler in das Hennefer Spiel ein und Geislar konnte noch einmal auf ein Tor verkürzen. Doch diesmal behielten die Damen die Nerven und landeten einen verdienten Sieg.

Die Ergebnisübersicht

Wann Heim Gast Ergebnis
05.12.2015 13:30 JSG HAHN wB JSG Gummersb./Stromb. wB2 15 : 42
05.12.2015 14:50 FC Hennef E HSV Troisdorf E 17 : 23
05.12.2015 16:15 HSG Sieg 2 SG Ollheim-Straßf. 3 30 : 26
05.12.2015 19:45 FC Hennef Fr. HSG Geislar-Oberk. Fr. 2 16 : 12
06.12.2015 14:30 Poppelsdorfer HV mC2 HSG Sieg mC 22 : 20

Bilder vom Spieltag: