Die Herren I haben mal wieder ein Spiel in den Schlussminuten gedreht. Aufgrund von Verletzungen und anderen Ausfällen sowie der schwachen Abwehrleistung im letzten Meisterschaftsspiel, fuhren die “Jungen Wilden” mit gemischten Gefühlen zum spitzenspiel nach Zülpich. Dies schien auch durchaus berechtigt, lag man doch nach 47 Minuten mit 4 Toren hinten. Doch in dem temporeichen und kampfbetonten Spiel setzte sich unsere Vertretung auf der Zielgerade durch. Sie ließ sich dabei auch durch 2 rote Karten und etliche Zeitstrafen nicht von ihrem Plan abbringen.

Trainer Schaumann bescheinigt seiner Truppe die beste kämpferische und spielerische Leistung dieser Saison, trotz der 35 Gegentore.