Schaumann’s “Junge Wilde” traten gestern ohne ihren Leitwolf und einige weitere kranke und verletzte Spieler zum Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten an. Dies hatte aber zunächst keinen Einfluss auf das Spiel. Kontinuierlich setzte sich die Mannschaft auf 5 Tore zur Halbzeitpause ab. Die Mittel dazu waren eine aufmerksame Abwehr vor einem guten Torwart, ein daraus resultierendes schnelles Umschaltspiel mit wurfstarken Halbspielern. Bei einem Angriff kurz nach der Pause wurde der gegnerische Keeper leider am Kopf getroffen und musste vorübergehend vom Feld. Er wurde durch einen Feldspieler ersetzt. In dieser Phase baute unser Team den Vorsprung auf neun Tore aus. Schöne Tempogegenstösse konnte der Zuschauer sehen. Doch dann erfolgte der Bruch im Spiel: Jeder wollte nun ein Tor werfen und der Angriff wurde nach spätestens 3 Pässen abgeschlossen. Die Ordnung ging verloren und die “Jungen Wilden” spielten nur noch vogelwild. Das Fehlen des Leitwolfs machte sich jetzt bemerkbar. Zudem kam der gegnerische Keeper wieder ins Tor und bekam mehr Hände an den Ball, als vor der Halbzeit. Unsere Abwehr wurde nachlässig. Der Hauptwerfer des Gegners düpierte die Abwehr ein ums andere Mal mit kernigen Schlagwürfen und auch der Rechtsaußen stand häufig sträflich frei. In den Schlussminuten stand es so auf einmal unentschieden. Der Gegner hatte sogar die Chance in Führung zu gehen. Wieder mal ein Tempogegenstoß und ein Kreisanspiel sorgten dann für den glücklichen, schlussendlich aber verdienten Sieg.